logo
A A A

Aktuelle Angeboten

04/10/2021

Herbstwanderungen in der Natur rund um Tukums

Wenn die Natur unbewusst in den ausdrucksstarken Farben und Stimmungen des Herbstes zu färben beginnt, ist es Zeit, in die Natur zu gehen, um den Zauber des Herbstes in den Wäldern und im Moor sowie in den Gärten und auf den Feldern zu erleben.

Wir laden Sie ein, die Pracht der Natur auf einem unserer Naturlehrpfade im Nationalpark Ķemeri (Ķemeru Nacionālais parks), im Naturpark Altes Tal von Abava (Abavas senlejas dabas parks), auf dem HügelKartavkalns (Kartavkalns) in Jaunpils oder am Ufer des Flusses Viesata (Viesatas upes krastos) zu erkunden. Sie können auch am Meer entlang gehen und die Wanderwege im Naturpark Engure See (Engures ezera dabas parks) besuchen.

Wenn Sie hier in der Nähe von Tukums im Wald spazieren gehen möchten, bieten wir Ihnen eine Wanderkarte mit 5 Routen entlang der Waldwanderwege am Ortsrand von Tukums an. Es gibt Routen sowohl für Sonntagsspaziergänger als auch für abenteuerlustige Wanderer. Die Karte ist sowohl in unserer Touristen Information Tukums (TIC) als auch auf der Website erhältlich. Mehr Informationen finden Siehier.

Vielleicht möchten Sie Vögel beobachten? Wir haben auch die besten Plätze zur Vogelbeobachtung auf unserer Seite zusammengestellt. Mehr erfahren Sie hier.

Naturforschung und Wanderwege im Nationalpark Ķemeri

Der Nationalpark Ķemeri bietet mehrere Sehenswürdigkeiten und Wanderwege. Ķemeru tīreļa laipa — Ķemeri Moor Steg — ein Spaziergang entlang der Holzstege im unberührten Hochmoor. In der Mitte des Wanderweges ist ein Aussichtsturm errichtet, der einen weiten Blick auf die eigentümliche Moorlandschaft bietet. Länge des großen Wanderweges ist 3,7 km, des kleinen — 1,7 km.

Holzsteg und Vogelbeobachtungsturm des Kaņieris Sees — ein Steg, von dem aus Sie die Schilfrohr-Labyrinthe des Kaņieris Sees aus einer ganz anderer Sicht kennenlernen können. Vom Turm aus kann man den größten Teil des Sees sehen und die Vögel von oben beobachten. Neben dem Turm liegt ein wunderschöner Wacholderhain, einer der größten in Lettland. Die Länge des Wanderweges ist ca. 500 m.

Kaņiera pilskalna dabas taka — Naturlehrpfad Burghügel Kaņieris beginnt am See Kaņieris im 8. Kilometer des Weges Antiņciems–Jāņkrogs und führt durch das Moor zum Burghügel Kaņieris See und Steinwälle. Die Länge des Lehrpfades beträgt ca. 1,5 km.

Dunduru pļavu skatu tornis — Aussichtsturm der Dunduri Wiesen — hier sind nicht nur Wiesenvögel zu beobachten, sondern auch Wildpferde und Kühe. Es ist auch möglich, ein Waldtier zu sehen.

Melnalkšņa dumbrāja laipa — SchwarzerlenSumpf Steg — einer der kürzesten Wanderwege im Nationalpark Ķemeri (600 m), direkt neben dem Waldhaus (Meža māja). Hier können Sie das feuchte Laubwald-Sumpfgebiet sehr konzentriert und erkundend kennenlernen.

Meža taka pie „Meža mājas” — Waldwanderweg am Waldhaus (Meža māja) — führt entlang der Wege des historischen Kurortes Ķemeri und stellt einen seltenen, wunderschönen und reichen Laubwald vor — Eichenwald.

Sēra dīķu laipa — Schwefelteich-Holzsteg — ist ein Ort, an dem man die Teiche sehen kann, in denen die Schwefelwasserquellen über der Oberfläche fließen. Auf der Westseite des Raganu-Moores (Hexen-Moor) beginnt ein Holzsteg, der durch den Raganu-Moor führt und zu Schwefelteichen führt.

Zaļā kāpa — Grüne Düne — ist ein mehrere Kilometer langer, mit Kiefernwald bewachsene Sandwall, der sich als Ufer des uralten Litorina-Meeres gebildet hat. Um die Vielfalt der alten Meeresküsten und Wälder kennenzulernen, haben die Mitarbeiter des Nationalparks Ķemeri hier eine Route für Wanderer und Radfahrer geschaffen.

Slokas ezera pastaigu taka — Wanderweg am Sloka See — Der Wanderweg schlängelt sich am Ufer des Sees entlang und ist 3,1 km lang. Am Anfang des Weges gibt es einen Parkplatz, einen Picknickplatz und einen Vogelbeobachtungsturm.

An den Wanderwegen sind Rastplätze geschaffen. Die Wanderwege können sowohl einzeln als auch mit einem Reiseführer besichtigt werden. Alle Wanderwege sind kostenlos. Einen kostenpflichtigen Parkplatz gibt es nur am Wanderweg des Großen Ķemeri Moores. Das Auto stehen lassend, unterstützt jeder Reisende die Sauberkeit und Ordnung im Park. Führungen können telefonisch beantragt werden: +371 29224618 (Ķemeri Wanderwege), +371 29135543 (Ineta Jansone), +371 29216431 (Dagnis Mukāns), +371 29126551 (Ērika Berga), +371 29230275 (Līga Ozola), +371 22386129 (Jānis Šlūke).

Wanderungen mit Moorschuhen im Ķemeri Moor in Begleitung von Sumpfwandern (Purva bridējs)

Wandern mit Moorschuhen (purva kurpes) ist eine neue und aktive Art, Naturphänomene — Moore — zu erkunden. Während der Wanderung können Sie die Landschaft, Entwicklung, charakteristische Pflanzen, Tiere und Naturobjekte des Großen Moores Ķemeri kennenlernen. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: Sumpfseen, Morast und Wassergrube, der fabelhafte Liliensee (Liliju ezers), Krāči Hügel — die Litorina-Meerdünen. Die Länge der Wanderroute beträgt ca. 5 km, was 3 – 4 Stunden dauert. Wandern ist das ganze Jahr über möglich. Da die Wanderung durch Naturschutzgebiete führt und nicht in der Natur markiert ist, ist sie nur mit dem Sumpfwanderer (Purva bridējs)-Führer möglich.

Sumpfwanderer organisieren sowohl öffentliche Wanderveranstaltungen mit bereits im Kalender eingetragenen Terminen als auch individuelle Gruppenwanderungen. Maximale Gruppengröße – 26 Teilnehmer. Auch individuelle Angebote sind möglich. Moorschuhe sind für Stiefel von 19–34,5 cm (ca. 30–47 Größe) ausgelegt. Anmeldung: info@purvubrideji.lv. Weitere Informationen: www.purvubrideji.lv oder telefonisch +371 20120101

Natur- und Lehrpfad Viesatas upes loki — Viesata Flussschleifen

An den malerischen Ufern des Viesata Flusses können Sie den Naturpfad Viesata Flussschleifen entlang spazieren, Brettspiele im Freien spielen und ein Picknick organisieren. Bei einem Spaziergang entlang des Naturlehrpfades haben Sie die Möglichkeit, die steilen Ufer des Flusses, 200 Jahre alte Kiefer, Braunen Brunnen, Schweinebad, Biberdamm, Holzfällergebiet, Schwarzerlenhain, Große Birke, riesigen Stein Spuņņakmens und viele andere Naturobjekte zu sehen. Die Länge des Wanderweges in eine Richtung beträgt 5,1 km. Reiseführerdienste sind möglich, aber der Weg ist markiert und kann ohne Führer begangen werden. Beantragen Sie einen Reiseführer per Telefon: +371 28302871

Jāņupītes (Jānīša) Johannes Naturlehrpfad

Jāņupītes oder Jānīša (Johannes) Naturlehrpfad   ist ein 1,1 km langer Wanderweg im Wald mit mehreren Treppen und Brücken. Auf dem Weg können Sie die Kraft des Hurrikans von Jahre 2005 kennenlernen, bei dem Bäume von beeindruckendem Alter gefällt worden waren, sowie den Umfang eines 170–180 Jahre alten Baumes messen. Sie können das Alter eines gefällten Baumes anhand der Jahresringe in seinem Stamm zählen und berechnen, sowie verschiedene Arten von Schwämmen an gefällten und verrottenden Birkenstämmen betrachten. Reiseführerdienste sind möglich, aber der Weg ist markiert und es gibt Informationsstände, die es Ihnen ermöglichen, den Weg ohne Hilfe eines Führers zu begehen. Ein Picknickbereich und ein Lagerfeuerplatz stehen zur Verfügung. Beantragen Sie einen Reiseführer per Telefon: +371 26386611

Naturpfad Kartavkalns

Auf dem Hügel Kartavkalns in Jaunpils, wo der kleine Fluss Bikstupīte durchfließt, wurden Naturpfade angelegt, entlang derer Sie die riesige Lärchenallee, großen Fichten Wald im hügeligen Gelände, Karātavu (Galgen)-Fichte, uralte Burghügelmauer und Pflanzenreich mit seltenen Bäumen zu besichtigen, sowie verlassene und neue Biberdämme sehen können. Kartavkalns war einst eine alte lettische Siedlung. Der Weg ist für Schüler unterschiedlichen Alters geeignet, in der Mitte gibt es gut ausgestattete Picknickplätze.Beantragen Sie einen Reiseführer per Telefon: +371 26101458

Jūrtaka — eine Wanderung am Meer entlang

Jūrtaka ist Teil des europäischen Fernwanderweges E9. Der Wanderweg beginnt bei Cabo de São Vicente in Portugal und endet in Narva-Jõesuu in Estland an der Narva-Mündung im finnischen Meerbusen. In Lettland verläuft er entlang der Ostseeküste und erstreckt sich auf unserer Seite entlang der Mazjūra von Mērsrags bis Ragaciems. Es stehen zwei Strecken zur Verfügung: Mērsrags–Engure und Engure–Ragaciems.

Strecke "Mērsrags – Bērzciems – Abragciems - Engure" ist eine 22 km lange Strecke im Naturpark Engure. Sie können mit Sand und feinem Kies bedeckte Strände, Wiesen am Meer, kleine Pfade, Waldwege sehen. In den Dörfern — Asphalt, ein kleines Stück Schotterstraße. Die Dauer der Wanderung beträgt 7 – 9 Stunden. Die Route kann verkürzt und an die Bedürfnisse der Gruppe angepasst werden.

Strecke "Engure – Ķesterciems – Plieņciems – Apšuciems – Klapkalnciems – Ragaciems" ist eine 25 km lange Strecke mit einem felsigen Meeresufer in der Nähe von Engure. Nach Ķesterciems, Plieņciems — Sandstrände mit einem kleinen Kiesstreifen am Meeresufer. In der Nähe von Apšuciems und bis Ragaciems — Sandstrände, die bei Urlaubern beliebt sind. Die Dauer der Wanderung beträgt 8 – 10 Stunden. Die Route kann auch verkürzt und an die Bedürfnisse der Gruppe angepasst werden.

Auf der Strecke befinden sich Schilder und Informationstafeln. Ohne Hilfe eines Reiseführers zu begehen. Mehr Informationen:https://baltictrails.eu/lv/coastal

Wandern in den Wäldern rund um Tukums

Wandern Sie durch die Wälder rund um Tukums, lernen Sie die umliegenden Hügel und höchsten Gipfel kennen, umgehen Sie die lokalen Seen und erkunden Sie den Reichtum der Natur. Außerdem ist eine Wanderkarte rund um Tukums erstellt, mit der kundige und mutige Wanderer auf eigene Faust gehen können. Auch Reiseleiter werden angeboten. Man kann unter der Leitung der Landschaftsführer Zigfrīds Freimanis und Ilvars Ruņģis wandern gehen. Beantragen Sie einen Reiseführer per Telefon: +371 29232026 (Zigfrīds Freimanis), +371 29241910 (Ilvars Ruņģis)

Wanderwege des Naturparks Altes Tal von Abava

Natur Park Altes Tal von Abava (Abavas senleja) ist seit Langem ein beliebtes Touristenziel. Sein historischer Wert ist die Vielfalt der Landschaft. Um dies zu genießen, bietet der Naturpark mehrere Tagesausflüge an.

Zirgu taka — Pfrede Naturpfad — im Alten Tal Abava führt Sie vom Schwedenhut (Zviedru cepure) nach Sabile oder umgekehrt — von Sabile zum Schwedenhut und bietet Ihnen die Möglichkeit, die wunderschöne Landschaft des Alten Tals von Abava zu genießen. In alten Zeiten ritt ein Nachbar mit einem Pferd zu seinem Nachbarn, und auch das Heu wurde mit einem Pferd von der Wiese geführt. Von der Seite des Schwedenhutes weist die Naturlandschaft eine geringere Präsenz von Menschen auf — da sieht man Wiesen und Büsche, aber wenn man sich Sabile nähert, wird es Objekte geben, die durch menschliches Leben verursacht wurden. Eines der Objekte wird der russische Friedhof Sabile (Sabiles Krievu kapi) sein, ein alter Friedhof auf den Hügeln. Angesichts der dort gefundenen Altertümerstammen die Bestattungen darin aus dem 10.–11. Jahrhundert. Sie haben ihren Namen angeblich davon, dass im 17. Jahrhundert Russen mit den Schweden in der Nähe kämpften und zu dieser Zeit auch gefallene russische Soldaten hier begraben wurden. Wenn Sie sich Sabile nähern, müssen Sie Ägypten von Sabile (Sabiles Ēģipte) durchqueren. Dies ist seit Langem ein beliebter lokaler Urlaubsort. Früher gab es hier eine Wiese, jetzt gibt es am Ufer des Flusses Abava einen schönen Pinienhain. Wahrscheinlich wird dieser Ort gerade wegen der Landschaft auch Ägypten genannt.

Vecie Ozolājiist seit Langem ein beliebter Ort für Spaziergänge und Erholung in Kandava, gelegen zwischen Kandava und Pfarrhof von Kandava. In den 20er und 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts fanden hier Theateraufführungen, Konzerte und die Bälle in Freiem statt. Es war auch ein Treffpunkt für lokale Jungenorganisation. Und erst später entstand das heutige Ozolāji — eine Open-Air-Bühne für kulturelle Veranstaltungen in Kandava und Umgebung.

Drei Naturpfade des Flusses Imula Der Fluss Imula ist einer der Nebenflüsse der Abava. Um seine Umgebung und die Vielfalt der Natur kennenzulernen, hat das Entwicklungszentrum des Alten Tals von Abava Naturpfade angelegt (mit weißen Streifen an den Bäumen in der Natur gekennzeichnet).

Der Imula Naturpfad führt am rechten Flussufer entlang von „Vītiņiem” bis „Romancei”. Das Imula Tal ist reich an Pflanzenarten, die in den Laubwäldern der steilen Hänge des Tals Zuflucht finden. Dieser Naturpfad ist am besten im Frühjahr zu besuchen, wenn hier nicht nur Leberblümchen blühen, sondern auch weiße und gelbe Anemonen, Frühlings-Platterbse und an feuchteren Stellen — wilder Knoblauch. Im Frühjahr ist es einfacher, den Stein des Teufelsfußes von Langsēde im Fluss Imula (Langsēdes Velna pēdas akmens) zu sehen.

Der zweite Imula Naturlehrpfad führt entlang des Imula Tals von Buse (Buse) zum Hügel Kauķa (Kauķa kalns). Wenn man vom Parkplatz des Burghügels Buse aus wandert, empfiehlt es sich zunächst, den Matkule oder den Burghügel Buse zu besteigen, der einen herrlichen Blick auf das Imula Tal bietet. Es gibt zwei Brücken über den Fluss Imula. Nacheinander können Sie zum Kirchhügel (Baznīckalns) gehen, der eine alte Kultstätte ist. Von der Spitze dieses Hügels hat man nicht nur einen herrlichen Blick auf das Imula Tal, sondern auch auf den benachbarten Burghügel Buse. Auf der anderen Seite, wenn man in Richtung des Burghügels von Buse zurückgeht, werden die Scharfsichtige am Fuße des Burghügels Grubenstein (Bedrīšakmens) auf jeden Fall bemerken. Wenn Sie die Wanderung fortsetzen, der Straße folgen, die in die Wiese führt und sich weiter rechts halten, erreichen Sie den Kauķa Hügel, wo Sie sich von der nahe gelegenen Brunnen abkühlen und entscheiden können, ob Sie weitergehen oder zum Ausgangspunkt zurückkehren möchten.

Der Imula Weg vom Kauķa Hügel (Kauķa kalns) nach Grotes (Grotes) wird am besten in einer Zeit, wenn die Bäume keine Blätter haben, begangen. Er ist ziemlich wild und für körperlich gut vorbereitete Wanderer gedacht. Es gibt tiefe Schluchten mit steilen Hängen, biberüberflutete Bäche und Erdrutsche. Der Kauķa Hügel selbst ist ein Kalkstein Felsen. Sein Name aus der kurländischen Sprache bedeutet Kaļķa kalns (Kalkberg). Vielleicht ist dies am besten mit dem Boot von der Flussseite aus zu sehen. Pflanzenlieber wiederum werden hier sicherlich den Stolz des Imula Tals bemerken — ein ausdauerndes Silberblatt, das unter Denkmalschutz steht und hier recht große Bestände bildet. Es hat eine besonders durchscheinende weiße Frucht, weshalb es an diesem Ort jüdisches Geld oder Geldblume genannt wird.

Genießen Sie den goldenen Herbst rund um Tukums — im Wald, auf den Wiesen, Hügeln und an der Küste!